28.02.2016 in Kommunalpolitik

SPD-Fraktin-vor-Ort zum Thelen-Gebäude - von Robert Beckmann

 

Im Januar beschloss der Stadtrat, nach mehreren Monaten der Abwägung, dem Vorschlag der Verwaltung zu folgen und das Thelen-Gelände anzumieten. Geflüchtete Menschen werden dort eine Unterkunft finden. Aus vielfältigen Gründen erwies sich diese Möglichkeit als beste Lösung für die Unterbringung.

Wer Facebook, Twitter und Co. verfolgt, kann die große Unsicherheit spüren, die mit diesem Thema einhergeht. Zudem erleben wir, wie Ängste geschürt werden und Ablehnung gegen unsere neuen Mitbürger aufgebaut und für eigene politische Zwecke missbraucht wird.

Bisher gab es auf Wittener Stadtgebiet zwei Brandanschläge auf Gebäude, in denen Verfolgte untergebracht werden sollten. Der Rat der Stadt Witten sieht sich gegenüber allen Wittenern in der Pflicht, sie zu schützen. Dies gilt für unsere neuen Nachbarn, wie für jedermann und jedefrau.

Die Wittener haben viele Fragen zu der neuen Unterkunft. Unglücklicherweise war die Berichterstattung in den Medien wenig aufklärend. Es wurden ein falsches Bild erzeugt und viele Fragen aufgeworfen, aber keine Antworten geliefert. Um diese Fragen zu beantworten wird die Fraktion der SPD Witten eine Veranstaltung in Rüdinghausen veranstalten um offene Fragen zu beantworten und über Sorgen bezüglich der neuen Situation zu sprechen. Wir möchten mit Euch, den Bürgerinnen und Bürgern, an diesem Abend ins Gespräch kommen und Eure Meinungen hören, denn es ist ‪#‎GutFürWitten‬, wenn die Politik ein offenes Ohr hat und wir Sorgen ernst nehmen!
Besonders freue ich mich, dass wir die Stadtverwaltung, ehrenamtliche Helfer und die Polizei gewinnen konnten, Eure Fragen zu beantworten.

Diese Veranstaltung steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen, die sich konstruktiv über dieses Thema informieren möchten:

SPD-Fraktion-Vor-Ort
16. März 2016
ab 18.30 Uhr
in der Erlöserkirche Annen,
Westfeldstraße 81/In den Höfen, 58454 Witten

Wir freuen uns darauf, auch Dich im März bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!

 

12.01.2016 in Kommunalpolitik

Grillplätze oder keine Grillplätze - das ist hier die Frage!

 

http://www.derwesten.de/staedte/witten/junge-union-witten-gegen-grillplaetze-an-der-ruhr-id11456950.html

 

Es ist schade, dass sich die Junge Union Witten offenbar nicht mit unserem Antrag zur Einrichtung von Gillflächen und -plätzen beschäftigt hat, sondern stattdessen einfach mal dagegen ist. Die Ausführungen der JU sind leider sachlich falsch:

 

 

27.06.2015 in Kommunalpolitik

Die Bürger haben entschieden: Platz vor der Stadtgalerie soll "Platz an der alten Post heißen"

 

888 Bürger haben bei der Aktion der Jusos "Gebt dem Platz vor der Stadtgalerie einen Namen!" abgestimmt. Das Ergebnis: Die Wittener wollen mehrheitlich, dass der bislang namenlose Platz in der Innenstadt "Platz an der alten Post" getauft werden soll.

Das Rennen war denkbar knapp: Bei der nicht repräsentativen Abstimmung haben 385 für den Gewinner-Vorschlag votiert, 375 für "Platz der Begegnung", 52 für "Gustav-Haarmann-Platz", dem ersten Oberbürgermeister Wittens. 76 abgegebene Karten waren ungültig, weil sie nicht vollständig ausgefüllt waren. Insgesamt haben die Jusos knapp 2500 Karten unters Volk gebracht und kamen mit noch einmal deutlich mehr Leuten ins Gespräch.

"Wir freuen uns, dass so viele Bürger bei der Aktion mitgemacht haben. Das waren deutlich mehr als zum Beispiel bei der Frage der Kornmarktbebauung. Das zeigt, dass ihnen das Thema am Herzen liegt", sagt der Juso-Vorsitzende Philip Raillon. "Mindestens genauso wichtig wie die Platzbenennung war uns die Bürgerbeteiligung. Wir wollten zeigen: Mehr Demokratie zu wagen, tut keinem weh. Im Gegenteil, es bindet die Leute ein und schafft Vertrauen." Die Jusos hatten alle eingereichten Vorschläge berücksichtigt, nur diejenigen, die offensichtlich offiziellen Kriterien nicht genügten wurden "aussortiert".

Acht Monate lang hatten die Jusos einen Namen für den Platz gesucht. Zunächst hatten über 100 Bürger Vorschläge eingereicht, von denen eine Kommission (Stadtmarketing, Stadtarchiv, Standortgemeinschaft, Kulturinitiative Stellwerk, Verein religions for peace, Lebenshilfe, Jugendring, Kinder- und Jugendparlament sowie Jusos) in drei Gruppen die drei genannten Vorschläge auswählte. An vier Tagen konnten die Bürger abstimmen.

"Wie wir versprochen haben, werden wir uns nun dafür einsetzen, dass der Platz vor der Stadtgalerie nach dem Gewinner-Namen benannt wird. Dazu werden wir zunächst über die SPD-Fraktion einen Prüfauftrag an die Verwaltung richten", kündigt Juso-Vorstand und Ratsherr Robert Beckmann an. "Es soll geprüft werden, welche der drei Namen für eine Benennung infrage kommen und ob eine offizielle Benennung möglich ist." Falls keine offizielle Namensgebung möglich sein sollte, streben die Jusos eine inoffizielle Variante an - natürlich mit Namensschild. Über eine Benennung müsste der Stadtrat entscheiden.

 

05.05.2015 in Kommunalpolitik

Wie soll der Platz vor der Stadtgalerie heißen? Stimmen Sie ab!

 

Die Suche nach einem Namen für den Platz vor der Stadtgalerie geht in die entscheidene Runde. Nachdem die Jusos die Bürger nach Ideen gefragt hatten, reichten viele Wittener Namensvorschläge ein - insgesamt 60 verschiedene. Eine Kommission hat drei Favoriten gewählt:

- Gustav-Haarmann-Platz (1. Oberbürgermeister Wittens)

- Platz der Begegnung

- Platz an der alten Post

Nun haben Sie, liebe Wittenerinnen und Wittener, wieder die Wahl. Sie können an drei Terminen (im Mai und Juni) in der Innenstadt für ihren Favoriten abstimmen. Die Termine werden hier noch bekanntgegeben. Oder Sie können unsere Abstimmungskarte herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und abschicken (Einsendeschluss: 20.6.). Es gibt eine Version im Word-Format (hier) und eine pdf-Version (hier).

Am Ende werden die Jusos die Ergebnisse der Verwaltung übergeben und sich dafür einsetzen, dass der Platz nach dem "Gewinner-Namen" benannt wird.

Die Auswahl-Kommission bestand aus: Stadtmarketing, Stadtarchiv, Standortgemeinschaft, Lebenshilfe, Kulturinitiative Stellwerk, Jugendring, Kinder- und Jugendparlament, Verein religions for peace sowie den Jusos.

 

02.03.2015 in Kommunalpolitik

60 Ideen zur Platzbenennung - Am Ende entscheiden die Wittener

 

Die Namenssuche für den Platz vor der Stadtgalerie geht in die nächste Runde: In den letzten Wochen und Monaten haben sich knapp 100 Wittener an der Aktion der Jusos beteiligt und Vorschläge gemacht. Rund 60 davon konnten verwendet werden, weil es zum Beispiel auch doppelte gab. Nun soll eine Kommission die besten drei Vorschläge auswählen.

 

 

12.12.2014 in Kommunalpolitik

Platz vor der Stadtgalerie: Jusos fragen Bürger nach einem Namen

 

Die Jusos starten am Samstag, 13. Dezember, ihre Aktion "Gebt dem Platz vor der Stadtgalerie einen Namen!": Der SPD-Nachwuchs verteilt vor dem Eingang des Einkaufscenters ab 11 Uhr Schoko-Weihnachtsmänner und Postkarten an die Wittener mit der Bitte, per Post oder per E-Mail einen Namensvorschlag für den bislang namenslosen Platz machen.

"Außerdem werden wir die Bürger direkt befragen", erklärt Juso-Vorsitzender Philip Raillon. "Es handelt sich um einen zentralen Platz, den viele nutzen. Einen Namen einfach politisch zu bestimmen, kann nicht sein. Er muss von den Bürgern getragen sein."

Die Jusos werden ihre Aktion im Januar weiter ausbauen und Bürger in den Stadtteilen nach ihrem Wunschnamen für den Platz vor der Stadtgalerie befragen. Die Wittener können ihren Vorschlag ab sofort am einfachsten per E-Mail schicken an: name@jusos-witten.de.

 

19.05.2014 in Kommunalpolitik

Plakataktion gegen Pro NRW

 

Auch in diesem Wahlkampf setzen die Wittener Jusos wieder Zeichen gegen Rechts. Unter den Plakaten von Pro NRW haben wir in ganz Witten unsere eigenen aufgehängt. Die Botschaft: Fall nicht auf braune Flötentöne rein.

 

01.02.2012 in Kommunalpolitik

Jusos trauern um Reinhard Koetter

 

Wir haben die plötzliche Nachricht vom Tod Reinhard Koetters mit tiefster Bestürzung wahrgenommen. Unser herzliches Beileid gilt den Angehörigen.
Reinhard war nicht nur ein engagierter Gewerkschafter und ein Genosse mit Verstand und Humor - er war auch immer ein guter Freund der Jusos.

Reinhard hat in seiner Zeit als Ratsmitglied und als Mitglied des Fraktionsvorstandes die Geschicke der Stadt und insbesondere die Gestaltung Hevens ein Vierteljahrhundert entschieden mitgeprägt.

Die Jusos werden Reinhard in guter Erinnerung behalten und danken ihm für sein soziales Engagement und sein stets offenes Ohr für die Anliegen der Jusos.

 

16.11.2007 in Kommunalpolitik

Sag deine Meinung! Gestalte mit! - Die Wittener SPD lädt dich ein

 

Du bist jemand, der interessante politische Ideen hat? Du willst nicht immer darauf warten, dass andere etwas machen - sondern willst selbst was bewegen? Oder du willst einfach politisch diskutieren und mal deine Meinung loswerden? Dann bist du bei der Veranstaltung "Meine Perspektive SPD" genau richtig!

 

13.11.2007 in Kommunalpolitik

Stellungnahme zu Testkäufen (Artikel in: WAZ/WR/Ruhrnachrichten 12.11.2007)

 

Die Leichtigkeit, mit der Jugendliche in Witten selbst an harte Spirituosen kommen, ist schlicht unfassbar. Mit ihrer Aktion vom Samstag wollten die jugendlichen Testkäufer darauf aufmerksam machen und wir hoffen, dass es ihnen gelungen ist. Längst nicht alle Händler sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Stärkere Kontrollen scheinen unumgänglich zu sein.

 

Betreuung der Seite

webmaster@jusos-witten.de

Kontakt

Jusos Witten, Annenstraße 8, 58453 Witten
E-Mail: info@jusos-witten.de